Dr. med. Jörg Hennig

 

Facharzt für Allgemeinmedizin

Zusatzbezeichnung Sportmedizin

Lehrarzt der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

Ankündigungsfähige Qualifikationen:

Gesundheitsförderung und Prävention

Reisemedizinische Gesundheitsberatung

Gelbfieber-Impfstelle

Hausärztliche Geriatrie

Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Westfalen-Lippe

 

Besondere Qualifikationen:

"DGSP-Experte für sportmedizinische Laktat-Leistungsdiagnostik"

"DGSP-Experte für Fitness- und Gesundheitssport"

Sportarzt-Diplom des Deutschen Sportärztebundes (DSÄB, jetzt: DGSP)

Fachkunde Rettungsdienst

 

Praxis-Schwerpunkte:

Sportmedizinische Leistungsdiagnostik

Sportärztliche Untersuchungen

Stressmedizin

 

Besondere Genehmigungen der KVWL:

Psychosomatische Grundversorgung

Hautkrebs-Screening

DMP (Diabetes mellitus, KHK, COPD, Asthma bronchiale)

Langzeit-EKG

Sonografie

 

Ehrenamt:
3. Vorsitzender des Sportärztebund WestfalenDas erweiterte Referat umfasst die Präventive Sportmedizin, Breitensport, Doping und Öffentlichkeitsarbeit.

 

Berufung:

Der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe hat Dr. med. Jörg Hennig zum Prüfer/Fachbegutachter für Sportmedizin berufen. Dieses beinhaltet die Bestellung in den Prüfungs-/Widerspruchsausschuss.

 

 

Mitgliedschaften in medizinischen Fachgesellschaften:
- Gesellschaft für orthopädisch-traumatologische Sportmedizin (GOTS)
- Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP)
- International Society for Exercise und Immunology (ISEI)

- Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin (GPS)
- Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
- Deutsche Gesellschaft für Kardiologie -Herz-Kreislaufforschung- (DKG)

- Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)

 

 

Promotion

Jörg Hennig (med. Münster 1999): Die Bedeutung trainings- und belastungsinduzierter Änderung von Immunparametern, Aminosäuren-, Mineralien- und Spurenelemente-Spiegeln für das Übertrainingssyndrom. Beurteilung: magna cum laude


Publikationen, Vorträge und Poster (Auszug)

Weiß, M., Hennig, J., Schwefer, H., Liesen, H.: Belastungsinduzierte Veränderungen der Plasmaaminosäuren (AS) als Prädiktor für drohende Überlastung. In: Jeschke, B., Lorenz, R. (Hrsg.): Sportartspezifische Leistungsdiagnostik - Energetische Aspekte, Sportmedizinisches Symposium München Sept. 1996. Schriftenreihe BISP Sport und Buch Strauß 1998, 335 – 342.

 

Hennig J., Weiß M., Liesen H.: Erniedrigter Hydroxylysin-Kupfer-Serumspiegel-Quotient im Übertraining als Zeichen einer verminderten Kollagensyntheserate und Erklärung für eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit. Dt Z Sportmed 50 (1999) Sonderheft, 62

 

Hennig J., Weiß M., Liesen H.: Erniedrigte Hydroxylysin-Serumspiegel im Übertraining als Zeichen einer verminderten Kollagensyntheserate und Erklärung für eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit. Dt Z Sportmed 50 (1999) Sonderheft, 63

 

Große Scharmann, H., Hennig, J., Schaller, K., Weiß, M., Liesen, H.: Plasama amino acid spectrum (AS) before and after strain and influence of training on the AS. Int J Sports Med 17, Suppl. 1 (1996), 29..

 

Weiß, M., Schaller, K., Mechau, D., Hennig, J., Baum, M., Liesen, H.: Sympathoadrenergic system under increasing training load with respect to early signs of overstrain. Int J Sports Med 17, Suppl. 1 (1996), 37..

 

Weiß, M., Hennig, J., Schwefer, H., Liesen, H.: Exercise induced changes in plasma amino acids as predictor of awaiting overstrain. Int J Sports Med 18, Suppl 2 (1997), 134.

 

Hennig, J., Weiß, M., Liesen, H.: Behaviour in dependance of the concentration of magnesium in plasma after different training in running. Int J Sports Med 18, Suppl 2 (1997), 134.

 

Weiß, M., Schmid, A.C. , Hennig, J., Liesen, H. : Changes of the plasma amino acids profile during acute exhaustive exercise of short and long duration and significance for tolerance training loads. Amino Acids 13 (1997), 72.

 

Hennig J., Weiß M., Liesen H.: Lower serum hydroxylysine in overtraining as a sign of a lower collagen-synthesis rate might explain higher vulnerability. Int J SportsMed 20 (1999) Suppl 1, S 43

 

Hennig J., Weiß M., Liesen H.: Hydroxylysine-copper quotient in overtraining as a possible sign of a lower collagen synthesis rate might explain higher vulnerability. Int J SportsMed 20 (1999) Suppl 1, S 43

Newsletter

facebook

Praxis Dr. Jörg Hennig

FACEBOOK-PARTNER

Gesunder Sport

Sportvorsorge-untersuchung

TRI-Trimming

Sportsprechstun.de

Arztsprechstun.de

Seite teilen: